Das Jahr 2017 geht zu Ende

In den letzten Tage des Jahres wird man immer so nachdenklich. Was hat man erreicht, was hat man wiederum nicht erreicht? Ist man mit dem, was man geschaffen hat, zufrieden? Nimmt man sich wieder was vor, für das kommende Jahr, oder sollte man sowas nicht machen? Denn die letzten Vorsätze waren auch schon nicht wirklich machbar, oder man hat diese schon am 2. Tag des neuen Jahres verworfen.

Nun ich denke mit solchen Fragen bin ich nicht alleine.

Je länger ich darüber nachdenke, was ich so das Jahr 2017 gemacht habe, desto weniger fällt mir ein. Was aber besonders heraus sticht, ist mein im September erworbener 3D Drucker. Und so habe ich mir vorgenommen für das Jahr 2018 mehr über die Eindrücke und Erfahrungen, sowie die Projekte die ich mit dem Gerät umsetzen möchte nieder zuschreiben.

Wie fing das an mit dem 3D Drucker?
Über Youtube bin ich auf solch Geräte gestoßen und fand es interessant, welche Möglichkeiten man mit so einem Gerät hat. Viele 3D Druck Youtuber berichten darüber, dass nur die eigene Phantasie die Grenze des Möglichen ist. Nun, das lässt sich so einfach sagen…

Ich habe mich dann Ende 2016 und fasst das halbe Jahr 2017 mit Blog’s, Youtube, Google+ Gruppen und vielem mehr, welche sich über 3D Drucker und derer Gleichen austauschen, beschäftigt. 
Anfang September habe ich dann einen eigenen 3D Drucker bekommen. Einen Tevo Tarantula DIY Kit für weniger wie 200 € aus China. Zusammen mit meinem Sohn haben wir das Gerät innerhalb eines Wochenendes aufgebaut und in Betrieb genommen. Schon faszinierend, wie viele Kleinteile so ein Kit hat und dann der Moment, wenn man die SD Card in das Lesegerät steckt und auf den ersten Druck wartet. Klar ging nicht alles nach Plan. Zwischendrin dachte man schon darüber kurz nach, ob es die richtige Entscheidung war, sich ein DIY Kit zu bestellen.

Dann diese Momente wo man stundenlang im Netz nach gescheiten Anleitungen für die Verkabelung sucht, da die mitgelieferte Dokumentation nicht ausreichend war. Aber dann der 2. Druck, wie gut der aussah! Ein Würfel von 2+2+2 cm mit den Buchstaben X,Y,Z darauf.

Mittlerweile habe ich den Drucker nun 4 Monate und bin immer noch begeistert. Das schwierige an 3D drucken ist nicht das Drucken an sich, sondern das Modellieren. Es gibt viele Internetseiten, wo man sich fertige Modelle runterladen kann und diese dann für den Druck vorbereitet, das ist recht einfach, aber was eigenes entwerfen und drucken, naja, da muss ich noch etwas üben und lernen.

Den ein oder anderen Druck könnt Ihr auf Instagram finden. Andere Drucke, werde ich in der Galerie hochladen.

Was steht nun auf der Liste für 2018?

  • den Drucker verbessern
  • Open RC F1 Car drucken, hier der Link zum Projekt
  • Arduino Wetterstation entwerfen und drucken
    • Arduino funktioniert schon, fehlt nur das Gehäuse
  • den Blog auf dem laufenden halten
  • das ein oder andere Video auf meinem YouTube Kanal über 3D Druck veröffentlichen

Das nur so im Groben umrissen.

Vielen Dank für’s lesen,

bleibt Gesund und Guten Rutsch.

Juni 2017 und was ich so gemacht habe

Ich habe lange überlegt, was ich denn so über den Monat Juni schreiben könnte. … Aber dann fiel mir doch noch einiges ein. 🙂

Mit Anfang Juni haben wir uns entschieden einen Pool zu kaufen, denn es sah echt so aus das wir hier im Norden einen schönen Sommer bekommen würden, und da wir dieses Jahr keinen Sommerurlaub mit wegfahren planen würden wir den Pool auch nutzen. Hahaha, denkste …

Es gehört allerdings mehr dazu, als nur den Pool aufzubauen und Wasser einzulassen. Je nach Wetterlage und Nutzung ist doch schon einiges zu tun. Anfangs dachten wir mit den Chlor und Reinigungstablette würden wir alles im Griff haben, aber nach 1-2 Tage regen, war das Wasser nicht mehr so schön Blau. Also mussten wir uns noch extra Sachen kaufen. Ein Starterset für die Poolreiningung fiel uns in die Hände. Darin enthalten waren PH Wertermittlungssticks, Chlor-, PH positiv und PH negativ Pulver. Nach der ersten Messung, wollte ich das ganze Wasser ablaufen lassen, 🙁

Nach einer Woche intersiver Pflege, wie PH Werte testen, Algen abwischen und rausfischen, sowie die Pumpe in regelmäßigen Abständen laufen lassen hat sich der Aufwand lohnt. Tja, nun nach einer Woche Dauerregen, fängt der Pflegewahnsinn von vorne an! Yeah!!!!

Aber wenn man dann die Zeit für eine Abkühlung hat, bzw. man eine braucht, macht es Spaß, seht selbst.

 

Dann war Anfang des Monat’s das Oldtimer Treffen in Traventhal. Pfingstsonntag machten wir uns auf in die Nähe von Bad Segeberg und bestaunten den ganzen Nachmittag die schönen Old- und Youngtimer, die mit Liebe und Hingabe gepflegt werden. Eine Auswahl an Fotos habe ich mit Sway zusammen gestellt und kann hier angesehen werden.
Traventhal 2017 Oldtimer Treffen

Mein Favorit von diesem Oldtimer Treffen ist der Volvo P1800 S, sieht ein wenig aus wie ein James Bond Auto aus den 60iger/70iger Jahren.

Den Rest des Monats habe ich mit kleineren Bauarbeiten im Haus zugebracht. Der Flur im Erdgeschoss muss nun fertig werden, die Wände sind nun verputzt und mit dem Tapezieren kann jetzt im Juli begonnen werden.

Dann war noch Kieler Woche Ende Juni und endlich waren wir in der Lage mit Freunden dort hinzugehen. Der Internationale Markt war sehr interresant, sehr viele verschieden Länder waren dort mit ländertypischen Kötlichkeiten vertreten. So hat sich unsere Freundin Birte ein Lachswrap aus dem „Finischen“ schmecken lassen, meine Frau einen PulledPork Burger aus den USA, ich mir einen dänischen Hotdog und Thomas fritierte Zwiebelringe. Dann gab es noch ein, nee, zwei Bier aus dem estnischen Tallinn.

Danach sind wir die Meile einmal hoch und wieder runter, was für ein Gedränge. War mal schön dagewesen zu sein, aber ich glaube ein 2tes Mal kann auf sich warten lassen.

Ja und as war dann auch schon der Juni, schönes Wetter hatten wir ja schon. Den Rest des Sommers schaffen wir auch noch.

Bis die Tage und bleibt locker.

Gruß Michael

Ende Mai, alles Gut…

ZACK!!!

da ist der Mai schon wieder rum. Mittlerweile schon 3 Jahre verheiratet und auch shcon 3 Jahre im eigenen Haus. Der Badum-ausbau ist nun auch fertig, nur noch die Außenwände verputzen und tapezieren. Das schreib sich überigens einfacher als es eigenlich ist… 😉

Meine gute Freundin Birte, hat sich in diesem Frühjahr dann auch selbstständig gemacht und was braucht man heutzutage, als Selbstständiger? Richtig, eine Website.

An und für sich ist WordPress ganz einfach zu bedienen, aber eben auch nur zu bedienen. Die Kleinigkeiten halten eben auf und man muss ordentlich recherchieren wenn man alles alleine machen möchte. Und hier komme ich ins Spiel.

Kurz beraten, was auf die Website muss, kann, darf und schon waren wir fertig. Nun Birte hatte die schwierigere Aufgabe: Texte schrieben…. 😛

Hier der Link:

http://glattwerk.de/

 

Gruß Michael

PS: viel Erfolg Birte!!!

Für den Förderverein tätig gewesen

Hallå gemenskap, 🙂

letztes Wochenende war ich mal wieder in der Heimat. Zum einen hat der Förderverein zum Erhalt der Dorfkirche in Blücher zur alljährlichen Mitgliederversammlung eingeladen und zum anderen hatte ich mich mit einem Kumpel verabredet um paar sehr schöne Fotos für unseren Förderverein zu bekommen.

Am Samstagmittag gab es bei der Mitgliederversammlung eine leckere Hochzeitssuppe und dann einen gut 60 minütigen Vortrag über den Stand des Vereines und die weiteren Vorhaben, sowie die Vorstellung des beauftragten Gutachten über das Kirchendach. Dannach gab es noch Kaffee und Kuchen.

Dann traf ich mich mit Torsten von http://www.picturepunxx.de/ der sich für tolle Fotos bereit erklärt hatte. Echt super Bilder vom inneren der Kirche hat er geschossen. Dann sind wir zusammen auf den Turm gestiegen, natürlich von innen. Denn seit paar Jahren kann der Turm von innen bestiegen werden und bietet eine fantastische Aussicht.

Während des aufstieges hatte ich kurz bedenken ob Torsten es bis oben schaffen würde, da er etwas Höhenangst hat, aber er hat durchgehalten und genoss wie ich auch die Aussicht.

Danke dafür Torsten!

Hier die ersten Bilder: (weitere folgen dann auf der geplanten Webseite des Fördervereines)

Bis dahin Gruß Michael

Eins in 2017 / Mal was neues

Hallo zusammen,

nach dem herlichen Schweden Winter Urlaub habe ich lange kaum Zeit für meine Website gehabt. Nun fand ich mal kurz Zeit um zumindest das Theme mal auszutauschen. Aktuell ist Twenty Seventeen in der Version 1.1 installiert und aktiviert. Ein schönes Headerbild aus dem besagten Urlaub ist jetzt zu sehen.

Einige meiner Bilder aus dem Schweden Winter Urlaub 2016/2017 sind ja auch über Instagram zu finden. Ich werde versuchen mal meine Favoriten in einer Galerie einzubinden. Werde dazu nachtürlich noch ein speziellen Blogeintrag tätigen.

Aber zuerst muss das Bad im eigenen Haus fertig werden, arbeite da schon viel zu lange dran. Nunja, durch Krankheit und die erschwerte Lage Handwerker zu finden, hat sich das Projekt in die Länger gezogen, aber nun befinden wir uns in der Endphase. Noch Wände verputzen, Fliesen verlegen „lassen“, Heizungskörper anbringen „lassen“ und die letzten Kleinigkeiten in Sachen Elektrik anbringen „lassen“.

 

Nunja, das soll es auch erstmal gewesen sein.
Gruß Michael

Hier noch ein kleinerAusblick auf die Bilder die folgen könnten.